Meldepflichtige Krankheiten

Wenn Ihr Kind einmal kränkelt, entscheiden Sie selbst, ob es zu Hause bleiben muss. In einigen Fällen wird Ihnen allerdings vom Gesetzgeber die Entscheidung abgenommen, nämlich bei den meldepflichtigen Krankheiten. Diese Krankheiten müssen der Schule gemeldet werden, und der Schulbesuch darf erst wieder fortgesetzt werden, wenn der behandelnde Arzt es erlaubt. In den meisten Fällen ist übrigens kein Attest erforderlich.

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen
34 Gesundheitliche Anforderungen für Schulen und sonstige Gemeinschaftseinrichtungen

Verbot des Aufenthaltes und Arbeitens in Gemeinschaftseinrichtungen
In Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Heimen oder Ferienlagern gilt das Verbot für Verdacht und Erkrankung folgender Infektionen:

Cholera
Diphtherie
Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
virusbedingtes hämorrhagisches Fieber
Haemophilus influenzae Typ b-Meningitis
Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte)
Keuchhusten
Läuse
ansteckungsfähige Lungentuberkulose
Masern
Meningokokken-Infektion
Mumps
Paratyphus
Pest
Poliomyelitis
Scabies (Krätze)
Scharlach oder sonstige Streptococcus Pyogenes-Infektionen
Shigellose (Ruhr)
Typhus abdominalis
Hepatitis A oder Hepatitis E
Windpocken

Glücklicherweise kommen die meisten dieser Krankheiten bei uns nur selten oder gar nicht vor.